Die Einjährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe in Feldkirch bietet ihren Schülerinnen mehr als eine Berufsvorbereitung:

EWF – die Nahtstelle zum Beruf

Die passende Lehrstelle ergreifen, den Traumberuf finden? In diesem Schuljahr geht es darum, die Persönlichkeit der Schülerinnen zu festigen. Im Fach „Berufsorientierung“ lernen sie, ihre Stärken zu erkennen und bei Vorstellungsgesprächen selbstbewusst aufzutreten. Bei Schnuppertagen oder Exkursionen in verschiedenste Unternehmen und Institutionen, aber auch bei Beratungsgesprächen mit Experten erkennen die Mädchen ihre Neigungen und Begabungen.

Fitness für Körper, Geist und das ganze Leben

Die EWF garantiert ihren Schülerinnen eine optimale Vorbereitung auf die Zukunft in allen Berufsfeldern. In Fächern wie, „Ernährung und Gesundheit“ oder „Office- und Informations-Management“ wird besonderes Augenmerk auf zukunftsweisende Themen wie Fitness und Wellness gelegt. Die Mädchen erhalten im Rahmen der einjährigen Ausbildung viele aktuelle Inputs. Mit dem kaufmännischen Wissen aus „Wirtschaftlicher Bildung“ sowie den Kenntnissen aus  „Küchen- und Restaurantmanagement“ werden die Schülerinnen nicht nur fit für den Beruf, sondern auch fit für das Leben gemacht.

Wer bin ich?

Im Fach „Persönlichkeitsentwicklung“ und in verschiedenen kreativen Fächern erfahren die Schülerinnen mehr über sich selbst und können ihre Talente entfalten. Coole Projekte und COOLer Unterricht vermitteln wichtige soziale Kompetenzen und Grundhaltungen, die für die persönliche Entwicklung entscheidend sind. Die Ausbildung in einer Mädchenklasse hat an dieser Schule Tradition und wird von den Schülerinnen in Bezug auf ihre persönliche Entwicklung sehr geschätzt.

Und was kommt danach?

Der Abschluss der EWF in Feldkirch öffnet den Absolventinnen viele Türen: Sei es direkt ins Berufsleben, in eine Fachschule oder in eine 5-jährige Höhere Lehranstalt. Einem Abschluss mit Matura, beispielsweise an der HLW Feldkirch, steht dann nichts mehr im Weg.

Barbara: In der EWF bekomme ich viel Unterstützung. „Ernährung und Gesundheit“ ist mein Lieblingsfach.

Gizem: Im Fach „Wirtschaftliche Bidlung“ lernen wir, wie wir besser mit Geld umgehen können. Das bereitet mich auf die Arbeitswelt vor.

Tschauka: Ich habe gelernt, wie ich mich bei Vorstellungsgesprächen verhalten soll und wie ich eine gute Bewerbung schreiben kann.

Debora Gassner aus der 4 HLWA „erzapfte“ den großartigen 5. Platz beim Bundeswettbewerb in Zipf in Oberösterreich. Sie ist somit Ländles beste Bierzapferin! Wir gratulieren ihr herzlich und bedanken uns bei Leonie Schneider für die Teilnahme.